12 Schritte freie Zone - Dokument



von noart

Startseite/ Themen - Artikel/Todesnah.html

Ewige Todesnähe

"Wir sind Menschen, die sich in der Gewalt einer ständig fortschreitenden Krankheit befinden, deren Ende immer das Gleiche ist: Gefängnis, Anstalt oder Tod."
Narcotics Anonymous (Weißes Büchlein), Kapitel 1

Gefängnis, Anstalt, Tod.

Wer über längere Zeit Meetings der AA oder auch NA besucht hat, kennt diesen Spruch. In der offiziellen Literatur von AA ist diese geläufige Phrase in dieser Deutlichkeit nicht zu finden. Allerdings findet man den Hinweis auf die Ausweglosigkeit auch im Blauen Buch in etwas dramatischeren Worten:

"Jeder Versuch, Boden zu gewinnen, war vergeblich, und wir ließen uns danach erschöpft zurückfallen. Die meisten von uns haben das bis ins letzte Stadium mit durchgemacht, bis zu den Einweisungen in Anstalten, Kliniken, Krankenhäuser und Gefängnisse. Manchmal endete es mit Schreien im Delirium und Wahnsinn. Der Tod war oft nahe."
Anonyme Alkoholiker (Blaues Buch), Kapitel 8

Bekannt ist zumindest dieser kurze Spruch: Gefängnis, Anstalt, Tod auch ehemaligen langjährigen Mitgliedern von AA. Die Erklärung der Aussteiger ist auch recht einleuchtend. NA-Mitglieder besuchen oft auch AA-Meetings und umgekehrt. So daß Slogans, Sprüche, Phrasen, wie immer man das nennen mag, von einer Gruppe in die andere überspringen.

Dieser Spruch bezieht sich dann auch nicht auf den Konsum der im Endeffekt angeblich tödlichen Substanzen, sondern auf die Nichtbefolgung der Regeln von XA. Oder schlimmer auf den Nichtbesuch von Meetings.

Diese Argumentation mag unlogisch klingen und sie ist es auch. Von einer religiösen Gruppe Logik oder Rationalität zu erwarten allerdings auch etwas viel verlangt.

"Wen Du hier siehst, was Du hier hörst, wen Du hier siehst, bitte lass es hier."

Dieses Schild das gewöhnlich auf den Tischen in geschlossen Meetings der meisten Anonym-Gruppen steht, soll seinen Ursprung in Al-Anon haben. Geschwätzigen Zeitgenossen wird die Wichtigkeit der Einhaltung dieser Omerta-Regel schon mal auf Anonym-Art deutlich gemacht. Z.B. indem man im nächsten Meeting genau das bespricht was der Schwätzer Außenstehen mitgeteilt hat.

Wobei die einzige wahre ungeschriebene Regel, seinem Sponsor nicht zu widersprechen langsam aber sicher jedem Neuzugang mit jedem kleinem Nachgeben klar wird. So daß jeder der trocken oder besser abstinent lebt, nicht wirklich abstinent lebt, wenn er keine Meetings der Anonym-Gruppen besucht und keinen Sponsor hat.

Es wird Angst erzeugt, die nicht nur mit lebhaft vorgetragenen Anekdoten als wahr bewiesen werden soll. Horrorgeschichten aus hörensagen oder maßlosen Übertreibungen eigener Lebensgeschichten, die zugunsten der Gruppendoktrin etwas abegändert oder angepasst werden. 90 Meetings in 90 Tagen zu besuchen und sich diesen Dreck tagtäglich anzuhören eine Aufgabe die Neuzugängen (Frischfleisch) gestellt wird.

Bewiesen dann auch in dem Sinn, das Widerspruch oder Zweifel als Zeichen gedeutet werden, daß jemand im Begriff ist mehr oder weniger unbewußt seinen nächsten Rückfall zu planen. Es nicht zugeben mag und in Verweigerungshaltung gegenüber der allumfassenden Weisheit und Auffassung von XA steht.

Wer nun nicht die Erfahrung, Kraft, und Hoffnung mit den dienstbeflissenen Helfern in XA in dieser Weise annehmen möchte ist verloren und auf ihn warten unweigerlich Gefängnis, Anstalt, Tod. Es gibt in diesen Gruppen, speziell in AA und Al-Anon viele Leute, die sagen wir mal, nicht gut gebildet sind und auch eine schwere Kindheit hatten. Die vielleicht Sprüche aus der Kindheit wie z.B.: Wer nicht hören will, muß fühlen, verinnerlicht haben. Menschen die gehört werden möchten, die Recht behalten wollen und die auch schon mal Erfahrungen und Schlußfolgerungen die sie selbst gemacht haben um jeden Preis weitergeben möchten.

In diesen Gruppen kann man alles kennenlernen, dem man nie begegnen wollte. Sich Gegenseitig das Leben schwer zu machen der Heilsweg. Solange bedrängen, bis das Frischfleisch, der Neuzugang, bereit für den 1. Schritt ist und seine Machtlosigkeit vor der Gruppe notfalls auf Knien beteuert. So Teil dieser ehrenwerten Gesellschaft wird.

Wer gut organisierter Nachstellung ausgesetzt ist, mit Menschen die sich an jeden heranmachen, dem man mal einen Guten Tag gewünscht hat: Arbeitgeber, Freunde, Kollegen, Bekannte, Nachbarn mit dem Ziel Streit zu schüren um sich selbst dann als einzigen Ausweg zu präsentieren, hat im Endeffekt kaum eine Chance. Alleine und unorganisiert jedenfalls nicht. Und vereinzeln (Von Vereinzelung) ist auch ein Verb. Ein Tu-Wort. Etwas das man mit jemand machen kann. Das ist so schwer nicht, wenn gut organisierte hinterfotzige intrigante Kriecher mit gut gezieltem verbalem Dreck um sich schmeißen. Wobei sie selbst nach Möglichkeit im Hintergrund bleiben um Menschen die sie aufgehetzt haben die Drecksarbeit zu überlassen und um sich selbst als die ewig freundlichen Retter und Heilsbringer darzustellen. Ekel ist das was ich empfinde für so ein Gesocks.

Sojemand möchte vielleicht den Terror den er selbst erlebt hat, irgendwann selber weiterreichen. Das liegt wohl in der Natur des Menschen auch schlechte Erfahrungen, eigenes Kriechertum, eigene Schmach als Guttun darzustellen um selber nicht als Ekel dazustehen und um andere schließlich auf dieses Niveau herabzuziehen.

Mobbing sehe ich zum Beispiel als Terror. Für mich und einige Leute die man in Mobbing-Foren antreffen kann, stehen geübte Mobber, Menschen die einfach mal so Existenzen gezielt vernichten auf der gleichen Stufe wie Vergewaltiger und andere Gewaltverbrecher. Es jemanden nach dem Verlust des Arbeitsplatzes durch erneutes Mobbing unmöglich machen einen neuen Job zu halten, neue Freunde zu gewinnen, mit Mitmenschen zivilisiert umzugehen, weil XA immer in der Nähe ist, um Streit, Neid oder Mißgunst zu säen. Auf solche Verhaltensweisen wird ein XA sicher bald stoßen, wenn er nicht konform mit dieser totalitären Sekte geht und selber solche Verhaltensweisen annimmt.
Fressen oder gefressen werden.

Wer Karriere in XA als seine einzige und letzte Chance zum Überleben erkannt hat, spielt und singt deren schmutziges Lied entweder mit, oder geht früher oder später unter. Sich durchzuschlängeln gelingt nicht Vielen. Ich bin Einigen begegnet die von sich behauptet haben, so zu tun als ob würde helfen. Nur glauben kann ich solchen Leuten schon lange nicht mehr.

Wer es nicht "schafft" zu Überleben ist selbst Schuld. Wer es "schafft" zu Überleben hat dafür den Anonymen Asozialen die Füße zu küssen und deren Lied zu singen.

Einen anderen Weg habe ich gewählt. Es gibt eine Möglichkeit diesem gemeingefährlichen Irrsinn ein Ende zu setzen. Das ist über die wahre Natur von XA aus eigener Sicht zu berichten.

" Es gibt eine Waffe die mörderischer ist als die Verleumdung.
Die Wahrheit."
Talleyrand

[ Erstellt/geändert: 2007-01-17 ·  ·  Kategorie: ]

Navigation

Language / Sprache

deutsch     gb

rss20

Empfohlene Bücher

cover Alcoholics Anonymous Unmasked:
Deception and Deliverance
Where do the 12 Steps Lead?
by Dr. Cathy Burns

Library of Congress Catalog Card Number 91-76487
ISBN 1-56043-449-X
For coincidence first published in 1991, same year when Ken Ragge first published More Revealed
So same were working at the same time without knowing each other and at least gave a similiar testimony about the history of Bill Wilson, the early AA, the Oxford Group, the involvement of the occult in the doctrine and their early members and much more. So if someone is unsure after reading Ken's book about his research, his honesty. Everything Ken wrote about the history of AA, Cathy Burns describes it in detail with lot of passion and with lot references to sources.

Where she's coming from:
From the backside of the cover.
[...]ABOUT THE AUTHOR: Dr. Burns has a degree in Bible Philosophy and has spent the last 19 years doint extensive research on the New Age movement and related subjects[...]

My short review
So she tells a lot about the devil. She is a dedicated true christian. There's a devil within alcohol, a devil within AA, within the related New Age movement, which really tried to make change the subject of christianity to make it a all fitting dummy belief. A soft-instant-belief like a good chewed chewing gum.
And on this topic she's right.
AA tells about the Higher Power, some God, but never about a christian God.
She's also very factual about the connections to the occult in early AA history. And she mentiones the sources of her researchs. She's a good scientific historian.
To a non-christian, if able to forgive her bible-quotes, she's closer to facts than anyone about the aa-history. It's in fact an arrogances from men against god. If there's one. AA is blasphemy in it's purest appearance and blessed from today's churches which call themselve christian by giving shelter and rooms to XA. It's about power over people. And about no or zero respect to weaker ones.
And this is not christianity to me.
-- noart

Alle empfohlenen Bücher finden Sie hier.

Empfohlene Seiten


Seitengestaltung (HTML/CSS) und Programmierung (PHP/SQL)
©2005 by Impressum · Haftungsauschluss